Sie sind nicht verbunden. Loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich

Homura Kaida || Unfertig

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten  Nachricht [Seite 1 von 1]

1 Homura Kaida || Unfertig am So Dez 17, 2017 3:19 pm



Homura Kaida-Kannagie
They say I lost my way
but first I showed em then I sold em right in front of their face
Persönliche Daten
Name | Homura Akir Kaida-Kannagie
Auch gibt es niemanden, der den Schmerz an sich liebt, sucht oder wünscht, nur, weil er Schmerz ist, es sei denn, es kommt zu zufälligen Umständen, in denen Mühen und Schmerz ihm große Freude bereiten können. Um ein triviales Beispiel zu nehmen, wer von uns unterzieht sich je anstrengender körperlicher Betätigung, außer um Vorteile daraus zu ziehen?

Spitzname | Feuerteufel
Auch gibt es niemanden, der den Schmerz an sich liebt, sucht oder wünscht, nur, weil er Schmerz ist, es sei denn, es kommt zu zufälligen Umständen, in denen Mühen und Schmerz ihm große Freude bereiten können. Um ein triviales Beispiel zu nehmen, wer von uns unterzieht sich je anstrengender körperlicher Betätigung, außer um Vorteile daraus zu ziehen?

Geburtsdaten | 02. Oktober / 25 Jahre
Auch gibt es niemanden, der den Schmerz an sich liebt, sucht oder wünscht, nur, weil er Schmerz ist, es sei denn, es kommt zu zufälligen Umständen, in denen Mühen und Schmerz ihm große Freude bereiten können. Um ein triviales Beispiel zu nehmen, wer von uns unterzieht sich je anstrengender körperlicher Betätigung, außer um Vorteile daraus zu ziehen?

Wohnort | Taito
Auch gibt es niemanden, der den Schmerz an sich liebt, sucht oder wünscht, nur, weil er Schmerz ist, es sei denn, es kommt zu zufälligen Umständen, in denen Mühen und Schmerz ihm große Freude bereiten können. Um ein triviales Beispiel zu nehmen, wer von uns unterzieht sich je anstrengender körperlicher Betätigung, außer um Vorteile daraus zu ziehen?

Beruf | Chocolatier (Konditor) & Koch
Auch gibt es niemanden, der den Schmerz an sich liebt, sucht oder wünscht, nur, weil er Schmerz ist, es sei denn, es kommt zu zufälligen Umständen, in denen Mühen und Schmerz ihm große Freude bereiten können. Um ein triviales Beispiel zu nehmen, wer von uns unterzieht sich je anstrengender körperlicher Betätigung, außer um Vorteile daraus zu ziehen?

Größe | 182 cm
Haarfarbe | Dunkelrot
Gewicht | 75 kg
Augenfarbe | goldbraun




Statur
er hat eher eine sportlich, schlanke Statur mit etwas Muskeln. Bei dem an Kampfsport was er so macht.
Merkmale
Sein Schmuck und eben das er Raucher ist.



Erscheinungsbild
Aussehen
Homura ist jemand der sich lieber als jemand von vielen sieht, seine dunkelroten Haare heben ihn zwar etwas von der Masse ab, aber es gibt inzwischen so viele Leute die sich die Haare rot färben, so das seine Haarfarbe inzwischen nicht mehr besonderes ist. Vielleicht auch ein Grund warum der meist ruhige Japaner seine Heimat Kyoto verlassen hat und sich in das bunte Treiben von Amerika begeben hat. Dort gibt es kaum solcher Blicke, die ihm schlicht weg einfach nur auf den Geist gehen und zum anderen seine Ruhe stören. Seine Haare hält der Rothaarige recht kurz, auch wenn einige seiner Strähnen unterschiedlich lang sind, so bändigt er das ganze einfach mit Haargel und der Tatsache das er die Haare nach hinten streift. Zwei seiner Strähnen erweisen sich aber als hartnäckig, daher lässt er es inzwischen einfach und versucht nicht weiter auch diese beiden Strähnen zu bändigen. Seine Haut hat eine völlig normale Farbe, weder zu hell noch zu dunkel, dennoch ist sie so das sie sich nicht zu sehr mit seiner Haarfarbe sticht und auch von Sommersprossen ist der Japaner verschont geblieben, dennoch muss er sich vor der Sonne in acht nehmen, da er einfach recht schnell einen Sonnenbrand im Sommer bekommt. Die Augen von Homura hingegen haben einen goldbraunen Ton und wirken manchmal eher golden als braun was sie wirklich sind. Zum anderen betätigt er sich sportlich und verfügt daher auch über eine gewisse Muskelmaße, sowie die Ausprägung seiner Muskeln die sich auf seinem Oberkörper abzeichnen.

Kleidungstil
Bei seiner Kleidung hingegen achtete er weniger darauf das es elegant wirkt, er trägt lieber bequeme Klamotten die ihm passen, als solche mit denen er hervorstechen würde. Hervorstechen ist etwas was er schon leicht durch seine Haarfarbe tut, da möchte er nicht auch noch extra durch die Kleidung auffallen, außerdem war er schon immer jemand der leicht faul war und daher es doch lieber bequem hatte. Vor allem wenn er mal wieder irgendwo einschläft, das kann er recht gut. Immerhin tut er das gerne und vor allem überall. So trifft man ihn eigentlich in Hose, Hemd und vielleicht noch in seiner über alles geliebten Lederjacke an.

Schmuck
Sein Ohrpiercing oben am Ohr, am sogenannten Helix. Der Stecker ist golden und eigentlich recht unauffällig. Er ist aber neben der Kette von Homura eines der wenigen Schmuckstück was dieser trägt. Das Band der Kette hat Homura einmal um den Hals geschlungen, den dieses Band ist recht weit und würde sonst bei einigen Bewegungen verloren gehen. Der Anhänger des Band ist schwer zu beschreiben, er hält eigentlich nur die beiden Bandteile zusammen, welche durch die Beschwerung an den Bandenden nach unten hängen. Ein anderes Schmuckstück ist die Kette die Homura stehts an der Hose trägt. Egal welche seiner Hosen er auch trägt, er macht sie immer an dieser fest. Zudem trägt er an der rechten Hand, am Zeigefinger einen silbernen Ring.


Familieninfos
Mutter Canina Kannagie; Alter
Auch gibt es niemanden, der den Schmerz an sich liebt, sucht oder wünscht, nur, weil er Schmerz ist, es sei denn, es kommt zu zufälligen Umständen, in denen Mühen und Schmerz ihm große Freude bereiten können. Um ein triviales Beispiel zu nehmen, wer von uns unterzieht sich je anstrengender körperlicher Betätigung, außer um Vorteile daraus zu ziehen?

Vater Akira Kannagie; Alter
Auch gibt es niemanden, der den Schmerz an sich liebt, sucht oder wünscht, nur, weil er Schmerz ist, es sei denn, es kommt zu zufälligen Umständen, in denen Mühen und Schmerz ihm große Freude bereiten können. Um ein triviales Beispiel zu nehmen, wer von uns unterzieht sich je anstrengender körperlicher Betätigung, außer um Vorteile daraus zu ziehen?

Schwester Hinata Kannagie
Auch gibt es niemanden, der den Schmerz an sich liebt, sucht oder wünscht, nur, weil er Schmerz ist, es sei denn, es kommt zu zufälligen Umständen, in denen Mühen und Schmerz ihm große Freude bereiten können. Um ein triviales Beispiel zu nehmen, wer von uns unterzieht sich je anstrengender körperlicher Betätigung, außer um Vorteile daraus zu ziehen?

Cousin Kano Kannagie
Auch gibt es niemanden, der den Schmerz an sich liebt, sucht oder wünscht, nur, weil er Schmerz ist, es sei denn, es kommt zu zufälligen Umständen, in denen Mühen und Schmerz ihm große Freude bereiten können. Um ein triviales Beispiel zu nehmen, wer von uns unterzieht sich je anstrengender körperlicher Betätigung, außer um Vorteile daraus zu ziehen?

Tante (4. Grades) Tomoya Kannagie
Auch gibt es niemanden, der den Schmerz an sich liebt, sucht oder wünscht, nur, weil er Schmerz ist, es sei denn, es kommt zu zufälligen Umständen, in denen Mühen und Schmerz ihm große Freude bereiten können. Um ein triviales Beispiel zu nehmen, wer von uns unterzieht sich je anstrengender körperlicher Betätigung, außer um Vorteile daraus zu ziehen?

Charakter
Stärken
#
#
Vorlieben
Schlafen
Wärme
Süßspeisen
Natur
Freunde
seine Katzen
Schwächen
#
#
Abneigungen
geweckt zu werden
Kälte
Tierquäler
gefangen zu sein
bittere oder salzige Gerichte
Langeweile // unterforderung
Homura ist eine Person die sich ziemlich viel gefallen lässt bevor er jemand die Meinung sagt, der Japaner hat eine verdammt lange Geduld und strahlt meist auch recht viel Ruhe aber auch Langeweile aus. Er ist niemand der sich gerne Stress aussetzt oder auf sich herum hacken lässt. Er ist jemand der sich nach Ruhe sehnt, aber dennoch niemals sein Ziel aus den Augen verliert. Er genießt es wenn er sich in die Bar eines Bekannten setzen kann und dort einfach in Ruhe der Musik lauschen kann ohne von wem gestört zu werden. Er hat zwar ein gutes Bewusstsein für seine Umgebung und damit auch für Gefahr, so kann er selbst in Gefangenschaft und umgeben von Feinden einfach in Ruhe schlafen, da merkt man erst wirklich wie selbstbewusst er eigentlich ist. Auch besitzt er etwas an sich, was Leute eines gewissen Charakterschlages einfach anzieht. Fremden gegenüber ist er damit meist neutral gesinnt und lernt diese daher auch erst einmal in Ruhe kennen. Sollte man es aber schaffen ihn aus seiner Ruhe zu bekommen, seine Geduld Überanspruchen, dann seit Vorgewarnt. In diesem Mann steckt so ruhig er auch scheint ein fürchterliches Temperament. Dann lässt er sich nichts mehr gefallen, er handelt aber durchdacht, was die wenigsten denken oder bemerken, weil er bei seinem tun meist eine wirkliche Zerstörung verursacht. Eine der einfachen Regeln bei ihm sind, drohe oder verletzte niemanden der ihm Nahe steht oder der ihm wichtig ist. Man könnte das wirklich bitter bereuen, den dann wird auch er recht skrupellos und nutzt einschlagende Argumente, das eben nicht zu tun.

Sollte der Mann mal krank werden, dann ist er jemand der das nicht sagt. Er zieht sein Ding durch und steht auf seinen zwei Beinen fest (schwanken durch die Krankheit) im Leben und lässt sich nur selten dazu überreden seinem Körper eine Erholung zu gönnen. Droht jemanden der ihm nahe steht Gefahr, dann kann ihn niemand im Bett halten und meist wundert man sich, wie er sich überhaupt auf dem Beinen halten kann. Aber er ist verdammt stur und lässt sich nur selten beeinflussen. Eher lässt er sich durch gute Argumente überreden, außer es geht um seinen Gesundheitszustand.


Wusstest du schon, dass...
# Auch gibt es niemanden, der den Schmerz an sich liebt, sucht oder wünscht, nur, weil er Schmerz ist,
# es sei denn, es kommt zu zufälligen Umständen, in denen Mühen und Schmerz ihm große Freude bereiten können.


Vergangenheit
Lebenslauf
Homura wurde als erstes Kind der Tempelschreinfamilie Kannagie in Kyoto geboren, damit wurden schon seit seiner Geburt gewisse Anforderungen an ihn gestellt, da er nach seinem Vater irgendwann den Schrein übernehmen sollte. Nicht das sich Homura groß dafür interessierte, eigentlich war es ihm recht egal und er hatte nicht die geringste Lust den Schrein zu übernehmen, selbst in jungen Jahren war er nicht gerade ein Fan davon, zumal sein Vater sehr streng mit ihm war. Schon damals war er eher ein ruhiges Kind, dennoch kam es schon mal vor der er sein Temperament nicht Unterkontrolle hatte. Aber das passierte nur dann wenn die anderen Kinder seine kleine Schwester ärgerten und das passte ihm nicht im geringsten. Zuhause bekam er aber immer ärger, was er sehr ungerecht fand, aber sein Vater sagte stets er solle seine eigene Schuld nicht auf andere schieben, dabei war er doch gar nicht schuld sondern die anderen. Es ärgerte ihn sehr das sein Vater ihm nicht glaubte und ihn als Lügner darstellte, immerhin glaubte ihm sogar seine Lehrerin aber sein Vater wollte es einfach nicht sehen. Seine Mutter hingegen war eine ruhige Frau, sie sagte nichts gegen ihren Mann, kümmerte sich aber sehr um ihre beiden Kinder und ab und an auch um die Kinder der anderen Familienmitgliedern, immerhin lebte hier mehrere Familienzweige. Homura fand sich aber in einem ständigen Konkurrenzkampf mit den fast gleich alten Kindern wieder. Etwas was er lästig fand, er zog sich zurück und lass eher ein Buch als sich diesem Stress aus zu setzen.

Er konnte andere Dinge, als er können sollte in den Augen seines Vaters recht gut, aber das interessierte bei seiner Familie niemanden. So kam es wie es kommen musste, eine weile nach seinem 15 Geburtstag kam es zu einem Wettstreit den er verlor und schließlich in den Augen seines Vaters nicht mehr länger zur Familie gehörte. Man half ihn wenigstens noch an die Papiere zu kommen die er benötigte, nachdem er verkündigte das er zu einer Tante ziehen wollte. Da sein Vater ihn nicht länger ihm Haus haben wollte, besorgte dieser ihm mit großer Freude die Papiere.

Nun aber diese Papiere würden alleine nicht reichen, immerhin musste er seinen Vater noch dazu bekommen das dieser seiner Tante Tomoya noch die Erziehungsberechtigung überschreiben. Sein Vater konnte Tomoya nicht leiden und Tomoya konnte seinen Vater nicht leiden. Aber Homura kam mit dieser Tante mehr als gut klar, er fühlte sich bei Tomoya sogar wohler als zuhause im Schrein. Und das sollte schon etwas heißen. So konnte er schon recht bald zu seiner Tante Tomoya ziehen, diese lebte zu diesem Zeitpunkt noch in Osaka und genau dort zog er dann schließlich auch hin, nachdem das mit seiner Erziehungsberechtigung endlich geklärt war. Er wurde von seiner Tante leicht belustigt informiert das sie nur noch einige Monate in Japan verweilen würde. Das kam ihm gerade recht, so konnte er endlich alle Brücken zur verhassten Verwandtschaft abbrechen. Seine Tante hatte in der nächsten Woche mit der Planung beginnen wollen, daher war es ein leichtes ihn noch darin zu intrigieren ohne das Tomoya`s Zeitplan in Verzug geriet. Seiner restlichen Familie aber verriet Tomoya nicht wohin die Reise gehen würde. Sie wollte genau wie Homura weg aus Japan, weg von der Familie und auch nicht von diesen gefunden werden. So gelangten die beiden nach Monate langer Planung nach Amerika.

In Amerika setzte er trotz der Probleme wegen der Sprache die Schule fort, er wollte seiner Familie immer noch etwas beweisen obwohl er nichts mehr von ihr wissen wollte, dennoch aber wollte er es schaffen und nicht in diesem fremden Land untergehen. Er suchte sich hier auch einen neuen Lehrmeister in Karate, den er wollte den Kampfsport den er schon seit Jahren machte, nicht einfach so aufgeben. Aufgeben war da einfach nicht drin, weder im Kampfsport, noch in der Schule obwohl ihm das ganze etwas schwer viel. Doch er hing sich rein und lernte die Sprache, aber er vergaß sein Japanischen Wurzeln nicht und auf der Suche nach etwas Heimat fing er nach einiger Zeit auch mit dem Kendo her. Er wollte einfach ausgelastet sein und nicht mehr länger an Daheim denken.

Er begann eine Ausbildung zum Koch, treu seinem Motto zog der junge Mann das schließlich durch, auch wenn er nach der Kochlehre sich schließlich in einem Konditor-betrieb wieder fand und dort eine weitere Lehre zum Konditor machte. Auch wenn das ganze am Schluss irgendwie als ein Mix aus Bäcker und Konditor endete. Er hatte war eher per Zufall in die Kochlehre geraten, es war die einzigste Bewerbung gewesen wo er zum Vorstellungsgespräch eingeladen worden war und daher weil er nicht Monate daheim bleiben wollte, hatte er diese Lehre gemacht und dabei auch fest gestellt das ihm das ganze Kochen und Kreieren von Gerichten sehr viel Spaß und Freude bereitete. Als er seine Volljährigkeit erreichte ließ er auch seinen Nachnamen umändern und brach damit die letzte Brücke zu seiner Familie. Einige Wochen nach seinem 24 Geburtstag zog der im Moment arbeitssuchende Homura schließlich nach Illinois um.

Ungemocht endete das ganze so ziemlich damit das er doch wieder nach Japan zurück kam. Er mochte es wirklich nicht, aber in Illinois waren die Anstellungen die er gefunden hatte. Am Ende mehr oder weniger den Bach herunter gegangen so das er schließlich seinen Weg wieder etwas richtung Heimatland führte. Trotzdem weit weg von Kyoto.
Teaminfos
Avaperson | Suoh Mikoto
Spielername | Blacky & Letum
Anime | K Project
Spieler-Alter | Ü20

Regeln gelesen?
wurden gelesen

Benutzerprofil anzeigen

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben  Nachricht [Seite 1 von 1]

Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten